News
Nico Blank, Sebastian Mannström und Josip Landeka im Torjubel (Foto: Baumann).

Nico Blank, Sebastian Mannström und Josip Landeka im Torjubel (Foto: Baumann).

Profis | 15.04.2017

Dritter Heimdreier in Folge

Die Kickers siegten im wichtigen "Sechs-Punkte-Spiel" gegen "die Klub".

Am 33. Spieltag der Regionalliga Südwest haben die Stuttgarter Kickers gegen den FK 03 Pirmasens im GAZi-Stadion auf der Waldau vor 3.400 Zuschauern 3:1 (2:0)gewonnen. Die frühe Führung für die Blauen erzielte Lhadji Badiane (10.) und wurde durch Josip Landeka mit einem herrlichen Freistoßtreffer ausgebaut (25.). Nach der Pause gelang Sebastian Mannström mit dem 3:0 (55.) die Vorentscheidung. Den Gästen aus der Pfalz blieb am Ende nur der Ehrentreffer (81.) durch Sascha Hammann.

 

Torschütze Lhadji Badiane.
Torschütze Lhadji Badiane.

Mit einer veränderten Startelf im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel in Saarbrücken ging Kickers-Cheftrainer Tomasz Kaczmarek in die Partie.  Maurizio Scioscia, Luca Pfeiffer und Mannström rückten in die Anfangsformation. Die erste Chance im Spiel gehörte den Gästen aus der Pfalz. In der 7. Spielminute kam Manuel Grünnagel von der Strafraumgrenze zum Abschluss, aber der Ball verpasste knapp das Tor und ging am langen Pfosten vorbei. In den folgenden Spielszenen reagierten die Kickers sofort und so hatte Jesse Weißenfels bereits drei Minuten später seinen Auftritt. Geschickt ließ er Grünnagel auf dem linken Flügel stehen und passte von der Grundlinie perfekt auf den mitgelaufenen Badiane, der aus kurzer Distanz die Führung erzielte. Die Kickers spielten weiter mutig nach vorne und so bekamen sie in der 15. Minuten die Torchance. Wieder legte Weißenfels den Ball vors Tor, aber Pfeiffer scheiterte freistehend an Daniel Kläs. Während die Pfälzer vornehmlich mit ihrer Defensivarbeit beschäftigt waren, setzten die Blauen weiter Offensivakzente und ließen dem Gegner keinen Raum. Nach einem Foul an Pfeiffer schnappte sich Landeka das Leder und haute den Freistoß unhaltbar in den rechten Torwinkel zur 2:0-Führung in der 25. Minute. Knapp 10 Minuten vor der Halbzeitpause hatten die Gäste die Doppelchance zum Anschlusstreffer. Erst verpasste Cem Cemil Özer das Tor, in dem er nur den Pfosten traf, dann konnte auch Dominik Rohracker den Abpraller nicht verwerten und scheiterte am glänzend reagierenden Lukas Königshofer. Die letzte Möglichkeit vor dem Pausenpfiff gehörte wieder den Kickers. Pfeiffer spielte auf Mannström, der den Ball flach ins linke Eck platzierte, Kläs tauchte jedoch reaktionsschnell ab und parierte. So ging es mit einer hochverdienten Führung in die Kabinen.

 

Jesse Weißenfels in Duell mit Manuel Grünnagel.
Jesse Weißenfels in Duell mit Manuel Grünnagel.

In der Halbzeitpause reagierte der Gäste-Coach Peter Tretter und brachte Patrick Freyer für Yannick Griess. Mit diesem Wechsel löste er seine defensive Einstellung mit einer Fünferkette auf und versuchte Akzente in der Offensive zu setzen. Aber die Kickers waren weiterhin spielbestimmend und ließen sich von der Umstellung nicht beeindrucken. In der 50. Spielminute verpasste Weißenfels nach einer Eckball-Hereingabe mit seinem Kopfball knapp das Tor. Aber nur fünf Minuten später wurden die Gastgeber für ihre starken Positionsangriffe belohnt. Nach einer präszisen Ballstafette über Weißenfels und Pfeiffer kam Mannström im Strafraum zum Abschluss und setzte chancenlos für den Torhüter den Ball zur 3:0-Führung in die Maschen. In den folgenden Spielzügen erlaubten die Degerlocher den Pfälzern fast keine Kontermöglichkeiten. Dann aber zeigte in der 67. Minute der FKP durch Freyer ein Lebenszeichen, als sein Kopfball zur Ecke geklärt wurde. Die Gäste läuteten nun ihre Schlussoffensive ein und hatten bereits zehn Minuten später die Chance zum Anschlusstreffer, aber Scioscia rettete auf der Linie den Kopfball von Freyer. Die Gäste spielten weiter nach vorne und drängten die Blauen in die eigene Hälfte. In der 81. Spielminute dann der Anschlusstreffer durch einen Flachschuss von Sascha Hammann aus gut 25m im Anschluß an eine Ecke. Königshofer im Tor hatte keine Abwehrchance. Der Treffer hatte sich abgezeichnet. Während die Kickers etwas nachlässiger wurden, witterten die Gäste ihre Chancen und hatten nur drei Minuten später durch Freyer die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Er wurde jedoch nach außen abgedrängt und setzte den Ball aus spitzen Winkel am Tor vorbei. In den Schlussminuten erspielten sich die Pfälzer einige Eckballchancen, aber als in der 89. Minute Marco Steil mit Wucht den Ball übers Tor hinaus schoss, war die Gefahr gebannt und die drei wichtigen Punkte blieben auf der Waldau.

Das nächste Spiel der Stuttgarter Kickers findet am Samstag, 22.04.2017 statt. Die Blauen sind beim SC Teutonia Watzenborn-Steinberg zu Gast. Anpfiff ist um 14.00 Uhr im Stadion in Wetzlar.

Kickers-Coach Tomasz Kaczmarek nach dem Spiel: "Wir sind zufrieden das enorm wichtige Spiel gewonnen zu haben und haben unsere Aufgabe erfüllt. Der dritte Heimsieg in Folge spricht für die Mannschaft, dass sie es schafft der Drucksituation standzuhalten und jedesmal wenn wir gefordert sind auch zu gewinnen. Heute habe ich ein schwieriges Spiel erwartet und ich habe Respekt vor der Arbeit, die in Pirmasens geleistet wird, denn sie holen immer alles aus ihrer Situation heraus. Was uns zu Gute kam, war das frühe Tor gegen einen extrem defensiv eingestellten Gegner. Die ersten 70 Minuten waren wir sehr fokusiert. Ich wünschte, ich könnte das über die gesamten 90 Minuten sagen, aber wir sind dann nachlässig geworden und kamen nicht mehr in die zweiten Bälle. Wir sind am Ende mit einem blauen Auge davongekommen."

 

Hammann und Kläs können die 1:0-Führung nicht aufhalten.

Hammann und Kläs können die 1:0-Führung nicht aufhalten.

Es spielten

Stuttgarter Kickers: Königshofer –  Sciosca, Jäger, Kaffenberger, Landeka –  Müller, Blank –   Badiane (87. Malone), Mannström (70. Thermann), Weißenfels (81. Bekatshi)  – Pfeiffer
Ersatz: Kolbe (ETW), Schulz, Abruscia, Metzler
Trainer: Tomasz Kaczmarek

FK Pirmasens: Kläs – Griess (46. Freyer), Steil, Heinze, Hammann, Grünnagel – Reinert (73. Becker), Cissé – Rohracker (50. Osee), Rugg, Özer
Ersatz: Seitz (ETW), Grimm, Bouzid, Bürger
Trainer: Peter Tretter

Tore:
1:0 Lhadji Badiane (10.)
2:0 Josip Landeka (25.)
3:0 Sebastian Mannström (55.)
3:1 Sascha Hammann (81.)

Schiedsrichter: Luca Schlosser, Assistenten:  Fabian Schneider und Sören Müller.

Gelbe Karte: Müller, Blank - Rohracker
Rote Karten: keine
Zuschauer: 3.400 im GAZi-Stadion auf der Waldau
 

Share
Diese Seite drucken